Beiträge

C Junioren 26.09.2020 Bonstetten

Heute mussten die C-Junioren der Hirzel Flyers früh aufstehen, denn die erste Partie der Flyers war gleichzeitig auch die erste Partie der 2. Runde. Nachdem sich alle JuniorInnen pünktlich am Treffpunkt einfanden, konnten wir losfahren. Als alle ihre Kontaktdaten beim Eingang hinterlassen haben, stieg der Fokus auf die kommenden Spiele und das Aufwärmen konnte beginnen. Die müden Gesichter, die beim Einspielen nur schwer zu übersehen waren, liessen nichts Gutes erahnen, für das kommende Spitzenspiel.

Hirzel Flyers – RD March Höfe Altendorf 6:6

Um 9:00 Uhr ertönte der Anpfiff in der Sporthalle Schachen in Bonstetten. Der müde Eindruck, den die JuniorInnen vorhin hinterlassen haben, war leider noch nicht ganz verschwunden. Das Spiel war jedoch von Anfang an sehr ausgeglichen und spannend, kein Team konnte klar das Zepter an sich reissen. Für die Hirzel Flyers eröffnete Vincent Allouche das Score. Leider konnte diese Führung nicht lange aufrechterhalten werden, denn die Red Devils erzielten kurz darauf den Anschlusstreffer. Die Hirzler konnten weitere zwei Male vorlegen, doch die Teufel aus Altendorf liessen sich nicht abschütteln. So gingen die beiden Teams mit einem 3:3 Unentschieden in die Pause.
Nach der Pause gings vorerst gleich weiter wie vor der Pause. Die Flyers konnten erneut einen Führungstreffer erzielen, worauf die Devils eine schnelle Antwort fanden und erneut ausglichen. Nach einem Energieanfall des Heimteams standen wir plötzlich mit zwei Toren Vorsprung da. Diesen konnten unsere Schützlinge lange halten und sie haben schon langsam an einen Sieg geglaubt. Man hatte jedoch auch das Gefühl dass die Energie langsam weg war und die Flyers immer mehr zu kämpfen hatten. Kurz vor Schluss konnten die Devils dann leider noch bis auf 6:6 aufholen, wobei es auch geblieben ist. Trotz gutem Kampfgeist reichte es schlussendlich nicht für den Sieg. Unserem Team wurde wohl die frühe Anspielzeit zu stark zum Verhängnis.

Hirzel Flyers – Einhorn Hühnenberg II 4:9

Nach einer Stunde Pause gings für unser Team in den nächsten Spitzenkampf gegen die Einhörner aus Hühnenberg. Damit die Energie der Spieler in diesem Spiel etwas länger anhält, entschieden sich die Trainer mit drei Blöcken zu beginnen. Man merkte jedoch, dass es gegen diesen Gegner ein starkes Hirzler Team braucht. Nach wenigen Minuten stand auf der Resultattafel bereits ein 0:2. Die Flyers, die im Schnitt zwei Köpfe kleiner waren als deren Gegenspieler, hatten zu kämpfen. Nach weiteren Toren entschieden sich die Trainer der Flyers mit zwei Blöcken weiterzuspielen. Der Unterschied zwischen den beiden Teams wurde kleiner und man sah, dass unsere Jungs und Mädels sehr wohl in der Lage wären dieses Team aus Hühnenberg in die Knie zu zwingen. Mit einem 2:4 Rückstand gingen die Hirzler in die Pause.
In der zweiten Halbzeit gingen die Ereignisse dann Drunter und Drüber. Die Gegner wurden aggressiver, was es gegen wesentlich kleinere Flyers nicht vertrug. Der Schiedsrichter, der die Partie bislang unter Kontrolle hatte, war mit der steigenden Hektik sichtlich gefordert. Die Trainer der Flyers entschieden sich, nachdem zwei Spieler das Spielfeld verletzt verlassen mussten, ihr Timeout zu nehmen, damit sich die Gemüter etwas beruhigen konnten. Leider nur mit bedingtem Erfolg, denn die Zweikämpfe wurden weiterhin am Rande der erlaubten Härte geführt. Auf der Bank der Flyers brach immer mehr Hektik aus und das laufende Spiel wurde beinahe vergessen. Bald wurde klar, dass diese Partie einfach mit allen verfügbaren Kräften zu Ende gespielt werden muss. Obwohl das Team aus Hühnenberg nicht unschlagbar schien, waren die Flyers am heutigen Tag unterlegen und haben mit 4:9 verloren.

Somit verlassen die Hirzel Flyers die Sporthalle in Bonstetten mit nur einem Punkt in der Tasche. In den kommenden Trainings heisst es nun nochmals aufarbeiten, weshalb dies heute nicht geklappt hat, sodass wir in den nächsten Spielen zeigen können, was die Hirzel Flyers wirklich draufhaben. Am 31.10.2020 geht es in der Sporthalle in Schönenberg weiter, mit der Partie gegen Wädenswil und Luzern.

Andrin